Erhebliche Defizite und Mängel im Krisenmanagement und der Gefahrenabwehr in Sachen Kohlelagerbrand in Bremen-Farge! Weder Feuerwehr, noch Polizei war vor Ort.

Erhebliche Defizite und Mängel im Krisenmanagement und der Gefahrenabwehr in Sachen Kohlelagerbrand in Bremen-Farge!

Weder Feuerwehr, noch Polizei war vor Ort.
Man hat den Betreiber allein und unkontrolliert weiter wurschteln lassen!
Und das Gesundheitsrisiko der Bevölkerung?
Jeder der Beteiligten hatte alles im Griff, zu jeder Tages-und Nachtzeit?
Alles im grünen Bereich?
Die Pressesprecherin der Betreiber betonte im Weser Kurier:
Der Vorgang wäre ohnehin nicht meldepflichtig!
Wenn dem so ist, wäre das ein weiterer Skandal in einer langen Liste.

Nachdem die Kohle im Kohlekraftwerk Hastedt zweimal brannte und einen immensen Schaden verursachte, haben die Verantwortlichen in der Gefahrenabwehr und der Aufsicht der Industrie in Bremen nichts dazu gelernt.
Wieder brannte Kohle in einem Kraftwerk, dieses Mal in Farge.
Wieder einmal erkannte man die Hilflosigkeit und die Mängel in der Gefahrenabwehr.
Wieder einmal setzte man einen ganzen Stadtteil unnötig einer Gefahr für Leib und Leben der Bürger aus.
Wieder einmal haben wir Bürger in Bremen-Nord bemerkt:
„ Wir leben am Arsch der Welt!“

Sind wir Bürger in Bremen-Nord den Verantwortlichen egal oder vielleicht Scheiß egal?
Warum wird sonst der Betrieb des Kohlelagers in Bremen-Farge mit den von uns erkannten und von uns Bürgern in Bremen –Nord, immer wieder angeprangerten, erheblichen Defiziten und Mängel, von den zuständigen Bremer Aufsichtsbehörden geduldet und sogar genehmigt?

Hier sind die zuständigen Bremer Aufsichtsbehörden abgerückt vom berechtigtem Sicherheitbedürfnis der Bürger in Bremen-Nord in Richtung Industrie.
Warum wurde das Kohlelager im Kraftwerk Farge nicht, genau wie das Kohlelager in Hastedt, mit der notwendigen Sicherheitstechnik, Messtechnik und Regeltechnik ausgerüstet?
Und warum müssen sich die Bürger um das kümmern,
was Industrie aus reiner Profitgier nicht will,
was die zuständigen Aufsichtsbehörden, ohne die erforderliche Distanz zu den Profiteuren, genehmigen,
und was die zuständige Politik verschläft?

Der zuständige Senator in Bremen und die hinter ihm stehenden Grünen müssen sich jetzt persönlich um diesen Vorgang kümmern, wenn sie nicht ihre Glaubwürdigkeit in Sachen Umweltschutz verspielen wollen.

Wir Bürger in Bremen-Nord und wir Wähler in Bremen werden die weitere Entwicklung dieser Angelegenheit kritisch begleiten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ätzend, Bremen, Farge, giftig, Kohlehalde, Kohlekraftwerk, Nord, Pannenserie, Störfälle, Umweltverschmutzung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s