Der ökologische Wahnsinn geht weiter! In Farge, im uralten, maroden Kohlekraftwer-Farge,

Bremer Umwelt-Bremen-Nord-Farge, Brand des Kohlelagers im Kraftwerk Farge

Der ökologische Wahnsinn geht weiter!

Bremen-Farge.
Es ist Sonnabend, der 09.01.2010 und das Kohlelager im Kraftwerk Farge brennt nach wie vor!
Seit nun mehr als 3 Wochen, brennt das Kohlelager im Kraftwerk Farge.
Neue Fotos belegen, dass völlig hilflos und konzeptlos, Mitarbeiter des Kraftwerkes die „Hotspots“ des Kohlelagers frei legen.
Hierbei wird wieder, in unverantwortlicher Weise, Gesundheit schädlicher Feinstaub freigesetzt!
Öffentliche Erklärungen und Stellungnahmen von Seiten der Verursacher und der Aufsicht führenden Bremer Behörden sind nicht zu erkennen!
Ein entsprechender Antrag zum o.g. Ereignis wird am 11.01.2010 im Beirat Blumenthal, von der Partei die Linke, eingebracht.
Wir Bürger und Wähler in Bremen-Nord werden das Abstimmungsverhalten der Parteien beobachten!
Wir Bürger und Wähler in Bremen-Nord fühlen uns mit dem o.g. Problem allein gelassen!
Unser Recht auf körperliche Unversehrtheit wird in o.g. Angelegenheit mit Füßen getreten.
Es besteht erheblicher Handlungs-und Aufklärungsbedarf von Seiten der Politik in Bremen und in Bremen-Nord.
Wir Bürger und Wähler in Bremen-Nord sind erschüttert,
weil wir feststellen, dass für uns Bewohner in Bremen-Nord, wahrscheinlich wieder ein Mal, wie so oft, andere Maßstäbe gelten, als üblich?
Mehr…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ätzend, Bremen, Farge, giftig, Kohlehalde, Kohlekraftwerk, Nord, Störfälle, toxisch, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s